Termine  

02 Feb 2020;
10:00AM -
Herxheim I - SCS II
02 Feb 2020;
10:00AM -
Haßloch II - SCS III
02 Feb 2020;
10:00AM -
Frankenthal IX - SCS VI
   

Bildergalerie  

   

Training  

Jugendtraining:

    Fr, 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr

Spielabend:

    Fr, ab 20:00 Uhr

Spiellokal:

   Kath. Pfarrzentrum Herz Jesu

Sie finden uns hier

   

Der pfälzische Jugend-Grand-Prix ging am Wochenende mit einem Teilnehmerrekord von 114 Kindern und Jugendlichen in Schifferstadt zu Ende. Die Gesamtsieger kommen allesamt aus der Westpfalz.

 

Das finale Turnier der Grand-Prix Serie fand am 23.11. in Schifferstadt in der Aula der Realschule Plus statt. Es war das sechste Turnier der Serie, welche vorher bereits in Ludwigshafen, Frankenthal, Lambsheim, Limburgerhof und Neustadt Station gemacht hat. Gespielt wurde in drei Turnieren. Ein Turnier für Jugendliche von 12 bis 18 Jahren (U18) und ein weiteres für alle Kinder unter 12 Jahren (U12). Den größten Andrang gab es aber beim sogenannten ABC Turnier. Ein Turnier extra für Kinder mit nur wenig oder ohne Turniererfahrung, sozusagen für Kinder, die mal Turnierluft schnuppern wollten. Hier hatten sich so viele Kinder angemeldet, dass die fleißigen Helfer des ausrichtenden Schachclubs kurzerhand Tische umstellen mussten um der Teilnehmerzahl gerecht zu werden. Außerdem wurde das ABC Turnier schließlich in die drei Altersklassen U8, U10 und U12 unterteilt. Durch den Turniermodus waren sieben Spiele garantiert. In allen drei Turnieren wurde Schnellschach mit einer Bedenkzeit von 20 bzw. 25 Minuten gespielt. Für die Teilnahme an den Turnieren war keine Vereinszugehörigkeit notwendig. Turnierleiter Tobias Faulhaber freute sich nach Anmeldeschluss: „Die meisten Teilnehmer sind regelmäßig auf Turnieren zu treffen und sind auch sehr aktiv in Ihren Vereinen. Besonders freut mich aber, auch neue Gesichter zu sehen und einige Kinder ohne Vereinszugehörigkeit dabeizuhaben“.

Vor dem Startschuss zur ersten Runde richtete der Vorstand des Schifferstadter Schachclubs, Roland Meinhardt, noch ein paar begrüßende Worte an die Anwesenden. Seine Erwähnung der ‚historischen Spielstätte‘, in der vor drei Jahren die damalige Nummer 2 der Weltrangliste, Wladimir Kramnik, schon gespielt hat, rief überraschte Gesichter hervor und spornte die jungen Schachspieler zu Höchstleistungen an.

Das Turnier der U18 verlief dann auch dementsprechend spannend. Nach sieben Runden hatten Lukas Muths vom SK Frankenthal und Josua Scherer vom SC Bann beide sechs Punkte und nur die Feinwertung entschied den Turniersieg zu Gunsten von Muths. Dritter wurde Julian Stein von der SG Speyer-Schwegenheim mit 5 Punkten, knapp vor der besten Jugendlichen Helena Dietz vom SC Hagenbach.

Ebenso spannend war der Ausgang beim Turnier der U12. Auch hier musste die Feinwertung über den Turniersieg entscheiden. Jonas Kaufhold von der TSG Eisenberg konnte sich bei gleicher Punktzahl von sechs Punkten knapp vor Milan Schneble vom SC Bann durchsetzen. Dritter wurde Steven Hesse von der SG Kaiserslautern.

Die Gesamtgewinner der Grand-Prix-Serie kommen in diesem Jahr alle aus der Westpfalz. Die meisten Punkte in allen Turnieren der U18 Serie erzielte Ole Bruck vom SK Erfenbach und krönte sich somit zum Grand-Prix-Sieger. Zweiter wurde Josua Scherer vom SC Bann, vor Nils Koltzenburg vom Post SV Neustadt. Bei der U12 setzte sich Milan Schneble vom SC Bann durch und verwies Jonas Kaufhold von der TSG Eisenberg auf Rang zwei und Mirco Friedhoff vom SC Bann auf Rang drei.

Besonders viel Spaß hatten die 52 Kinder in den drei ABC Turnieren. Hier war einiges geboten, von taktischen Meisterleistungen bis hin zu unmöglichen Zügen war alles zu sehen und die Schiedsrichter mussten des Öfteren bei Unklarheiten aushelfen. Dennoch wurde auch hier um Punkte gespielt und Sieger ermittelt. Das Turnier der U12 gewann Benjamin Klein vom SK Altrip mit sechs Punkten aus sieben Partien und das Turnier der U10 wurde von Sadig Abbasov vom SC Bad Dürkheim mit sieben Punkten dominiert. Bei den Jüngsten im U8 Turnier setzte sich Niklas Kraeh von Multatuli Ingelheim ungeschlagen mit sieben Punkten durch.

Mit leeren Händen musste aber niemand heimgehen, denn neben den Pokalen, die es für die drei Erstplatzierten jedes Turnieres gab, gab es noch etliche Sachpreise zu gewinnen. Jeder Teilnehmer bekam zudem ein Armbändchen mit Schachbrettmuster als Erinnerung.

   
© Schachclub Schifferstadt