Termine  

29 Jun 2018;
08:30PM - 11:00PM
Juni-Blitz
   

Shredder  

   

Training  

Jugendtraining:

    Fr, 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr

Spielabend:

    Fr, ab 20:00 Uhr

Spiellokal:

   Kath. Pfarrzentrum Herz Jesu

Sie finden uns hier

   

Die nächste Niederlage in der zweiten Pfalzliga Ost

Im ersten Auswärtsspiel dieser Saison musste das zweite Team des Schifferstadter Schachclubs gegen die zweite Garnitur des Schachclubs Lambsheim antreten. Beide Mannschaften konnten fast in Bestbesetzung spielen. Die Schifferstadter mussten lediglich Roland Meinhardt ersetzen, der als Stammspieler an Brett vier gemeldet ist. Die Aufsteiger aus Schifferstadt traten aber trotzdem als Außenseiter an, da die Lambsheimer in dieser Saison nominell besser besetzt sind. Im zweitrunden Spiel war der DWZ Mannschaftsschnitt um 150 Punkte höher bei den Lambsheimern.

Alle Partien waren dennoch spannend und nach knapp drei Stunden Spielzeit war noch keine der acht Partien entschieden. Kurioserweise endeten dann aber vier Partien innerhalb von elf Minuten. Zuerst musste Laura Kovac an Brett acht Ihre Segel streichen, da Ihr Gegner eine Mattdrohung aufbaute, die nur mit hohem Materialverlust zu verteidigen gewesen wäre. Kurze Zeit später gab auch Paul Turner an Brett sechs auf. Im Turmendspiel mit einem Bauern weniger hatte er etwas Pech und sein Gegner konnte die Situation zum Sieg ausnutzen. Michale Baum an Brett zwei einigte sich anschließend mit seinem Gegner nach einer interessanten Partie auf ein Unentschieden. Die abwechslungsreichen elf Minuten endeten leider mit einer weiteren Niederlage der Schifferstadter. Linda Kovac an Brett sieben kam gut aus der Eröffnung, verlor danach aber einen Bauern im Zentrum und einen weiteren am Damenflügel. Ihr Gegner, dessen DWZ Rating 300 Punkte höher war, nutze diese Bauernmehrheit gnadenlos aus. Eine halbe Stunde später einigte sich Michael Piel an Brett fünf nach einem schönen Schlagabtausch auf ein Remis. Die kurioseste Partie des Tages spielte aber Bernhard Mayer an Brett vier. Er erkämpfte sich eine deutliche Überlegenheit und hatte noch den zusätzlichen Vorteil, dass sein Gegner in extremer Zeitnot war. Mayer war deshalb der Überzeugung, dass sein Gegner auf Zeit verlieren wird und spielte etwas unvorsichtiger. Seit dieser Saison gibt es aber eine neue Zeitregelung in den pfälzischen Klassen, die es unwahrscheinlich macht, dass ein Spieler auf Zeit verliert, da man pro Zug immer wieder 30 Sekunden zusätzlich erhält. Es ist aber nicht ungewöhnlich, dass dieses neue Zeitmanagement noch nicht zu allen Spielern durchgedrungen ist. Die Unvorsichtigkeit von Mayer wurde dann leider knallhart bestraft und die toll gespielte Partie nicht mit einem Sieg belohnt. Anschließend verlor auch Gerhard Mares an Brett drei. Den einzigsten Schifferstadter Sieg des Tages holte nach fast sechs Stunden Spielzeit Spitzenspieler Alexander Mayer an Brett eins, da sein Springer dem gegnerischen Läufer im Endspiel überlegen war. Der Mannschaftskampf endete somit 2:6.

   
© Schachclub Schifferstadt